header1 header2 header3 header4 header5

Was passiert mit den Kleidern?

You are using an unlicensed and unsupported version of DotNetNuke Professional Edition. Please contact sales@dnncorp.com for information on how to obtain a valid license.

An den Bedürfnissen orientiert

Nachhaltigkeit wird nicht zuletzt an der Einrichtung und Erhaltung sozialverträglicher Arbeitsplätze festgemacht. Die TEXAID-Gruppe geht mit gutem Beispiel voran. Sie  beschäftigt zu fairen Anstellungsbedingungen über 1‘000 Mitarbeitende. Zur Positivliste zählt ausserdem, dass ein Grossteil der Arbeitsplätze in strukturschwachen Gebieten eingerichtet wurde, so zum Beispiel am Firmensitz Schattdorf/UR und in Deutschland in Apolda/Thüringen. Viele Menschen finden dadurch vor Ort eine Anstellung und sind nicht gezwungen, lange Wege zur nächsten Wirtschaftsregion zurückzulegen.

Auch in den Exportländern wie zum Beispiel in Afrika verhilft die TEXAID-Gruppe Menschen zu einem Einkommen. Mit der Secondhandkleidung wird reger Handel betrieben. Ladenbesitzern und fliegenden Händlern sichert sie die Existenz und oft auch die ihrer Familien. Das gleiche gilt für zahlreiche Schneiderbetriebe, in denen die Kleidungsstücke den Massen des neuen Besitzers angepasst oder auf regionale Modeaspekte umgeändert werden.



Quicklinks